Galerie

Sommer, Sonne und viel „Me(h)er“  

Lemmier erkunden Binz auf Rügen  

Der DRK-Ortsverein Lemmie hat auch in diesem Jahr eine sechstägige Reise unternommen, die, wie gewohnt, von der Vorsitzenden Monika Badstieber bestens organisiert worden war. Insgesamt machten sich 22 Teilnehmer auf den Weg nach Binz auf Rügen. Vor Ort warteten schon wohltuend klare Luft und sehr viel Me(h)er auf die Urlauber.

 

Nachdem die Zimmer im gebuchten Hotel „Rugard“ belegt worden waren, ging es auch schon los. Während eine Gruppe sich für ausgedehnte Strandspaziergänge beziehungsweise die Erkundung des Waldes der Granitz sowie des Schmachter Sees entschieden hatten, traten andere in die Pedalen und schauten sich unter anderem die Feuersteinfelder an. Die gemeinsame Tour mit dem amerikanischen Bus zum Kreidefelsen einschließlich der Hafenstadt Saßnitz und zum Sandskulpturenfestival begeisterte alle Teilnehmer. Und auch die Oldtimer-Rallye war etwas ganz Besonderes.

 

Bei herrlichem Sonnenschein machte es natürlich auch Spaß, die Bäderarchitektur zu bewundern, die Kunstmeile entlang zu schlendern und Binz mit seiner wunderbaren Umgebung zu entdecken und zu genießen. Selbstverständlich durfte auch bei diesem Ausflug das traditionelle Unterhaltungsspiel „Eins gewinnt“ nicht fehlen. Im Hotelgarten ging, wie schon so oft, die Post ab, und jeder durfte sich über ein tolles Präsent und einen richtig lustigen Vormittag freuen.

 

„Herrlich wohltuend dieses Fleckchen Erde und gut für die Seele“, freute sich die Vorsitzende. „Außerdem ist in Binz auf Rügen immer etwas los. Alles passte bei dieser Fahrt, und da fängt die Erholung an. Und da war doch noch was: Freuden, Schönheit und Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist's! Reise, reise“, so Badstieber weiter.

 

„Die positive Resonanz auf diese Fahrt war schon überwältigend und macht Lust auf weitere Ausflüge“, freute sich Monika Badstieber. „Bleibt also alle gesund, damit wir im nächsten Jahr wieder Nordseeluft schnuppern können“, so die Vorsitzende abschließend.

 

Die Reisegruppe erlebte wunderschöne Tage in Binz auf Rügen.
Diese Gruppe hatte sich für einen Spaziergang entschieden und gönnte sich eine Rast.
Auch die Radler kamen auf ihre Kosten und konnten die herrliche Landschaft genießen.

Blutspende in Lemmie

Viele junge Spenderinnen und Spender dabei

Die Blutspende ist ein unschätzbarer Dienst, mit dem schwer erkrankten Menschen geholfen werden kann, gesund zu werden oder gar zu überleben. Jeder kann sozusagen „von jetzt auf gleich“ in die Situation kommen, das Blut eines anderen Menschen zu benötigen. Die Blutspende ist also die einfachste und direkteste Art, Gutes zu tun.

 

Einhergehend mit dem Aufruf des DRK-Blutspendedienstes NSTOB hat der Ortsverein Lemmie des DRK jetzt einen weiteren Blutspendetermin angeboten. Gemeinsam mit dem Entnahmeteam des DRK-Blutspendedienstes nahmen die Verantwortlichen des DRK-Ortsvereins Lemmie diejenigen am BlutspendeMobil des DRK-Blutspendedienstes beziehungsweise im Feuerwehrgerätehaus in Lemmie in Empfang, die „zur Ader“ gelassen werden wollten. Und das waren mit insgesamt 43 Spenderinnen und Spendern immerhin fast so viele wie im „Rekordjahr“ 2015. „Ich bin sehr zufrieden mit der tollen Resonanz und freue mich insbesondere darüber, dass sich so viele junge Menschen beteiligt haben“, betonte die Vorsitzende des Lemmier Ortsvereins, Monika Badstieber. Zu den 37 „Wiederholungstätern“ hatten sich erfreulicherweise noch sechs Erstspender gesellt.

 

Belohnt wurden drei Spender, die sich bereits zum dritten beziehungsweise zehnten Mal anzapfen ließen und dafür eine Nadel in Empfang nehmen durften. Darüber hinaus gab es diverse kleine und größere Geschenke für verschiedene Spender. Auf Dirk Jelinski aus Gehrden wartete sogar noch eine besondere Überraschung. Er wurde nämlich als Gewinner eines Tank-Gutscheins ermittelt.

 

Selbstverständlich konnten sich anschließend alle Spender im Feuerwehrgerätehaus an einem reichhaltigen Büfett stärken, das von einigen Mitgliedern des DRK Lemmie vorbereitet worden war und keine Wünsche offen ließ. Ebenso lecker waren natürlich die Brat- beziehungsweise Schinkenwürstchen vom Grill und die Pommes Frites. „Mein Dank gilt den vielen Spenderinnen und Spendern sowie allen Helfern, die dieses tolle Büfett mit seiner ganzen Vielfalt ermöglicht haben“, betonte die Ortsvereinsvorsitzende und zeigte sich von der Hilfsbereitschaft überwältigt. „Besonders schön finde ich, dass die Spenderinnen und Spender sich im Anschluss an den ‚Aderlass‘ die Zeit nehmen, sich mit uns in gemütlicher Runde auszutauschen. Es wird immer wieder betont, dass der ‚Wohlfühlfaktor‘ beim DRK-Ortsverein Lemmie extrem hoch sei“, sagte Badstieber nicht ohne Stolz. Zu guter Letzt verteilte sie kleine Geschenke an alle Helferinnen und Helfer und überreichte Dagmar Hatesuer ein hübsches Windlicht, das diese im Rahmen einer Verlosung unter den anwesenden Helfern gewonnen hatte.

 

Den mit einer Blutspende einhergehenden Blutverlust vertrage übrigens jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren, hieß es von Seiten des DRK. Eine Zulassung von Spendern oder Erstspendern, die älter als 60 Jahre sind, sei nach individueller ärztlicher Entscheidung möglich. Während Frauen bis zu viermal im Jahr zur Blutspende gehen können, dürfen Männer dies sechsmal tun. Zwischen den Terminen ist eine Mindestruhezeit von acht Wochen einzuhalten. Nähere Informationen können unter der Rufnummer (08 00) 1 19 49 11 oder im Internet unter der Adresse www.blutspende-nstob.de erfragt werden.

Dagmar Hatesuer (links) und Monika Badstieber (rechts) freuen sich gemeinsam mit Gebietsleiter Patrick Ploberger (Springe) über die gelungene Veranstaltung.
Alle Spender konnten sich an einem reichhaltigen Büfett stärken.
Hans Rottenbücher (links) und Manfred Hautau kümmerten sich um Grillgut und Pommes Frites.

Frühjahrssammlung

DRK Lemmie bedankt sich bei den Spendern

Auch in diesem Jahr hat der DRK-Ortsverein Lemmie eine Frühjahrssammlung durchgeführt und ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mit Monika Badstieber, Dagmar Hatesuer, Rita Meyer, Roswitha Schumann-Bischoff sowie Hans und Christel Rottenbücher machten sich drei Teams auf den Weg, um von Tür zu Tür zu marschieren und Spenden einzusammeln. Dabei sind schließlich knapp 1 000 Euro zusammengekommen.

 

Einen Teil des Geldes bekommt die Kinderfreizeit in Einbeck. Diese ermöglicht es Kindern, die aus finanziellen Gründen nicht in den Urlaub fahren können, erlebnisreiche Ferien erleben zu können. Darüber hinaus kommt ein Teil des Geldes Menschen mit Hirnschädigungen unter anderem durch Schlaganfall zugute.

 

„Wir bedanken uns bei allen Spendern und freuen uns, Menschen, denen es nicht so gut geht, helfen zu können“, so die Ortsvereinsvorsitzende Monika Badstieber.

Manfred Meyer, Monika Badstieber, Christel und Hans Rottenbücher sowie Rita Meyer und Dagmar Hatesuer (von links) freuen sich, helfen zu können.

Jahreshauptversammlung

Manfred Hochfeld zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt

Die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Lemmie trafen sich jetzt im Gästehaus Gerlach zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung. Neben den erschienenen Mitgliedern konnte die Vorsitzende Monika Badstieber auch einige Gäste begrüßen. Hierzu zählten unter anderem Ortsbürgermeister Hilmar Rump, Ortsbrandmeister Frank Gottschalt sowie die Vertreter des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Lemmie, Rainer Weller, und des Kleingärtnervereins Lemmie, Heide Duhme. Mit Annegret Ronschke vom DRK-Region Hannover war schließlich noch ein ganz besonderer Gast nach Lemmie gekommen.

 

In seinem Grußwort übermittelte der Ortsbürgermeister die Grüße des Ortsrates sowie des Historischen Vereins und bedankte sich beim Vorstand sowie sämtlichen Mitgliedern des DRK-Ortsvereins Lemmie und darüber hinaus bei allen Blutspendern. Außerdem wies er noch auf einige wichtige Termine, die in diesem Jahr in Lemmie anstehen, hin. Dazu zählen unter anderem das 20-jährige Bestehen des Historischen Vereins am 20. Mai, das Feuerwehrfest (95 Jahre FFW vom 17. bis 19. Juni), der 50. Geburtstag der Jugendfeuerwehr am 20. August sowie die 800-Jahr-Feier des Ortes am 4. September und nicht zuletzt das Jubiläum (50 Jahre) des DRK-Ortsvereins Lemmie am 26. November.

 

Im Anschluss an die Berichte der Vorsitzenden sowie der Schatzmeisterin Sabine Hautau blickte Monika Badstieber auf die eine oder andere Veranstaltung des letzten Jahres zurück und wies darüber hinaus auf zahlreiche Aktivitäten hin, die sie in den kommenden Monaten durchführen möchte. Dazu gehören unter anderem eine sechstägige Fahrt nach Binz (Rügen) vom 2. bis zum 7. Mai sowie ein Ausflug zum Augustinerhof in Klein Hove (Altes Land) am 16. September. Abgerundet wird das interessante Programm durch ein Matjesessen am 22. April im „Café Luise“ in Eilvese sowie ein Spargelessen am 27. Mai in Dedensen im Restaurant „Lütjer Kreuger“. „Außerdem werden wir unser 50-jähriges Jubiläum am am 26. November gebührend feiern“, fügte die Vorsitzende ergänzend hinzu.

 

Mit der Neuwahl des zweiten Vorsitzenden stand dann ein weiterer wichtiger Punkt auf der Tagesordnung. Gewählt wurde der bisherige Beisitzer Manfred Hochfeld, der die vorherige Amtsinhaberin Helga Szot „beerbt“, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Hochfeld fungiert darüber hinaus auch weiterhin als Internetbeauftragter. Damit setzt sich der Vorstand des derzeit 110 Mitglieder zählenden Ortsvereins wie folgt zusammen: Monika Badstieber (1. Vorsitzende), Manfred Hochfeld (2. Vorsitzender/Internetbeauftragter), Sabine Hautau (Schatzmeisterin) sowie Marion Hochfeld (Schriftführerin/Pressewartin) und Rita Meyer (Beisitzerin). Die Aufgaben der Kassenprüfer werden von Beate Nandzik und Manfred Meyer wahrgenommen.

 

Schließlich galt es noch, verschiedene Ehrungen vorzunehmen. In Anerkennung ihrer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten für den DRK-Ortsverein Lemmie durften sich folgende Mitglieder über eine DRK-Anstecknadel (Schleife) freuen: Astrid Freimann, Frank Gottschalt, Dagmar Hatesuer, Marion Hochfeld, Silvia Meyer-Narten, Ilse Otte, Hans Rottenbücher, Herma Schmiedel sowie Britta Seiler und Roselies Wilkens.

 

Darüber hinaus bedankte sich die Vorsitzende bei Anne Necker und Edith Bödecker für die Ausrichtung des monatlichen Seniorenkaffees. Beide erhielten je einen Kaffeebecher und einen Gutschein. Einen Präsentkorb gab es für Helga Szot, die, wie bereits angeführt, aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden ist.

 

Eine ganz besondere Ehrung wurde schließlich noch Elisabeth Zawieja zuteil. Für ihre 40-jährige DRK-Mitgliedschaft bekam sie eine goldene Ehrennadel sowie ebenfalls einen Präsentkorb überreicht,

 

Zu guter Letzt sei noch gesagt, dass der DRK-Ortsverein Lemmie am 7. April einen Blutspendetermin anbietet und sich die Öffnungszeiten des Gästehauses Gerlach wie folgt geändert haben: montags bis donnerstags von 17 bis 21 Uhr sowie nach Vereinbarung. Abschließend gab es für alle Anwesenden leckere Schnittchen, die Rosie Dehn sowie Christel und Hans Rottenbücher zubereitet hatten.

Monika Badstieber, Rita Meyer (von links) und Annegret Ronschke vom DRK-Region Hannover (rechts) bedanken sich bei Elisabeth Zawieja für deren langjährige Treue.
Monika Badstieber (links) und Rita Meyer (rechts) verabschieden Helga Szot mit einem Präsentkorb.
In Anerkennung ihrer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten für den DRK-Ortsverein Lemmie durften sich einige Mitglieder über eine DRK-Anstecknadel (Schleife) freuen.
Zu guter Letzt überreichten Rita Meyer (links) und Marion Hochfeld (rechts) ihrer Vorsitzenden Monika Badstieber ein kleines „Dankeschön“.

Weihnachtsfeier in Lemmie

Pastor von Heyden erinnert an Christenpflicht

Zu ihrer sechsten gemeinsamen Weihnachtsfeier hatten der Lemmier Ortsrat und der DRK-Ortsverein Lemmie jetzt ins Gästehaus Gerlach, Bröhnrehr 2, eingeladen. Ortsbürgermeister Hilmar Rump begrüßte die etwa 50 Gäste und hier insbesondere Horst Lanka sowie Hermann Fehlie und Ernst Nolte als Ortsratsmitglied. Anschließend bedankte sich Rump bei den Mitgliedern des DRK für ihre geleistete Arbeit und übermittelte die Grüße der DRK-Ortsvereinsvorsitzenden Monika Badstieber, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Feier teilnehmen konnte.

 

Schließlich wies der Ortsbürgermeister noch auf einige Veranstaltungen beziehungsweise Jubiläen hin, die im Jahr 2016 anstehen. Dazu zählt unter anderem die Lemmier 800-Jahr-Feier, die am 4. September durchgeführt wird. Außerdem wird die Freiwillige Feuerwehr Lemmie 95 Jahre alt, der DRK-Ortsverein Lemmie begeht seinen 50. Geburtstag, während der Historische Verein Lemmie und die Lemmier Jugendfeuerwehr auf jeweils 25 erfolgreiche Jahre zurückblicken können.

 

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung stärkten sich die Anwesenden erst einmal mit Kaffee und Kuchen sowie leckeren Schnittchen und verschiedenen Erfrischungsgetränken. Währenddessen waren auch schon die Lemmier Kindergartenkinder eingetroffen und unterhielten die Gesellschaft mit extra einstudierten Liedern. Selbstverständlich wurde ihr Fleiß belohnt, und so durfte sich jedes Kind über ein kleines Geschenk freuen. Unter der Leitung von Pastor Wichard von Heyden aus Gehrden, der vorab einige Geschichten rund um die Advents- beziehungsweise Weihnachtszeit zu erzählen wusste, stimmten die Damen und Herren dann zahlreiche Weihnachtslieder an. Mit einem Hinweis darauf, dass es die Aufgabe der Christen sei, zu helfen, sandte von Heyden einen Gruß an alle Flüchtlinge, die, unabhängig von ihrem Glauben, von den Christen aufgenommen würden. Bevor sich der Pastor dann mit einem gemeinsamen Gebet verabschiedete, brachte er sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass sowohl Monika als auch Wilfried Badstieber wegen ihrer Erkrankungen nicht vor Ort sein konnten und ließ herzliche Grüße ausrichten.

 

Zwischendurch gab es natürlich jede Menge zu erzählen. Zur Erinnerung an die stimmungsvolle Feier konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Tischdekoration in Form von kleinen selbst gefertigten Serviettenhaltern mit nach Hause nehmen. Diese waren zuvor unter der Leitung von Edith Bödecker in akribischer Feinarbeit hergestellt worden.

 

Schließlich durften sich noch folgende glückliche Gewinner über kleine Präsente freuen: Helga Drell, Helga Hesse, Marion Hochfeld, Brigitte Najda, Manfred und Michael Schmiedel sowie Luciano Tarantini und Elisabeth Zawieja.

 

Der Saal des Gästehauses Gerlach war gut gefüllt.
Rita Meyer (rechts) beglückwünscht Marion Hochfeld zu ihrem Gewinn.
Auch Elisabeth Zawieja (links) bekommt von Rita Meyer einen Preis überreicht.

Herbstmarkt in Lemmie

Besucher ließen sich Fleischkäse und Sauerkraut schmecken

Auch die dritte Neuauflage des vom DRK-Ortsverein Lemmie veranstalteten Herbstmarktes war gut besucht. Bei herrlichem Sonnenschein und herbstlich kühlen Temperaturen hatten sich zahlreiche Interessenten im und am Feuerwehrgerätehaus am Gehrdener Kirchweg eingefunden. Begeistert durchstöberten sie das saisonale Angebot, das hausgemachte kulinarische Leckerbissen wie beispielsweise Marmelade, Rumkugeln und Gebäck beinhaltete. Außerdem war der Lemmier Kindergarten mit einem Stand vor Ort. Gemeinsam mit der stellvertretenden Leiterin Britta Seifert wurden Waffeln gebacken, was das Zeug hielt.

 

Selbstverständlich kamen auch die Leseratten nicht zu kurz, die von Kinderbüchern über Krimis und Romane alles, was das Herz begehrte vorfanden. Dementsprechend hatten Ilse Otte und Roswitha Schumann-Bischoff auch alle Hände voll zu tun. Gleiches galt für die Kinderschminkecke, in der Johannes Schröder den kleinen Besuchern auf Wunsch die unterschiedlichsten „Masken“ verpasste.

 

Heidemarie Hautau, Jutta Felsen sowie Rita und Manfred Meyer, die das reichhaltige Kaffee- und Kuchenbuffet mit leckeren Torten beziehungsweise Kuchen im Angebot hatten, konnten sich ebenfalls nicht über mangelnde Nachfrage beklagen.

 

Wer es lieber etwas deftiger mochte, war bei Wilbert Nandzik und Manfred Hochfeld einmal mehr in den besten Händen. Vom leckeren Fleischkäse über das nicht weniger schmackhafte Sauerkraut und verschiedene Salate bis hin zu Weißwürsten und Brezeln war alles da, was das Herz begehrte. Selbstverständlich fehlten auch die legendären Schmalzbrote mit eingelegten Gurken nicht, die das kulinarische Angebot abrundeten. Dafür, dass niemand verdursten musste, sorgten Anna und Beate Nandzik mit diversen erfrischenden Kaltgetränken.

 

DRK-Sprecherin Marion Hochfeld zeigte sich denn auch sehr zufrieden mit der positiven Resonanz. „Es ist wirklich toll, dass trotz der kühlen Witterung so viele Besucher hier waren“, freute sich die DRK-Sprecherin. Abschließend bedankte sie sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern aus den Reihen des DRK Lemmie, der Freiwilligen Feuerwehr Lemmie sowie des Kapellenvorstandes Lemmie und dem Kindergarten Lemmie, die eine solche Veranstaltung gar nicht durchgeführt werden könnte. Der Erlös aus der Veranstaltung soll wieder einer sozialen Einrichtung zugutekommen.

Ortsbürgermeister Hilmar Rump und sein 20 Monate alter Enkel Theo besuchten gemeinsam den Herbstmarkt des DRK Lemmie.

Herbstmarkt 2015

Die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Lemmie, Monika Badstieber, die sich wegen einer schweren, länger andauernden Erkrankung nicht am diesjährigen Herbstmarkt beteiligen konnte, bedankt sich ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie beim Helferteam. „Ohne euch hätte die Veranstaltung nicht stattfinden können“, so Badstieber.

 

Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass die ursprünglich für dieses Jahr vorgesehenen sportlichen Aktivitäten auf dem Sportplatz des MTV Lemmie im Juni oder Juli 2016 durchgeführt werden sollen. Geplant sind die Kinderläufe (200 Meter, 400 Meter und 1500 Meter) sowie die Übergabe der Pokale an die Sieger aus zwölf Jahren Walkingfest (5 Kilometer, 10 Kilometer, Nordic-Walking und Senioren-Wanderung).

 

Abschließend bedankt sich Monika Badstieber bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der verschiedenen Veranstaltungen des DRK-Ortsverein Lemmie.

Spargelessen in Dedensen

DRK Lemmie war zu Gast im „Lütjer Kreuger“

Nachdem eine Gruppe des DRK-Ortsvereins Lemmie gerade erst aus Kühlungsborn zurückgekehrt war, stand bereits das nächste Highlight auf dem Programm. Bei herrlichem Sommerwetter ging es ins heimische Umland nach Dedensen. Vor Ort im Restaurant „Lütjer Kreuger“ wartete ein regionales Spargelbuffet auf die Gäste.

 

Egal ob Knusperschnitzel, Heideschinken oder Mettbällchen und vielem mehr - es war für jeden etwas dabei. Abgerundet wurde das Angebot natürlich durch leckeren weißen Stangenspargel und hausgemachte Sauce Hollandaise beziehungsweise Butter und kleine Kartoffeln. Zum „Einstieg“ gab es eine wunderbare Spargelcremesuppe, die, genauso wie man sich das vorstellt, aus dem Topf dampfte. Auch die abschließende Nachspeise - Erdbeeren auf einer leckeren Creme sowie Nusscreme - ließ keine Wünsche offen.

 

Unermüdlich wurden sämtliche Speisen immer wieder nachgelegt, so dass alle ständig „aus dem Vollen“ schöpfen konnten. Darüber hinaus sorgte das Team des Restaurants mit großem Engagement, Umsicht und sehr viel Freundlichkeit dafür, dass diejenigen, die dabei waren, das Lokal mit allem „Drum und Dran“ in bester Erinnerung behalten werden und sicherlich nicht zum letzten Mal da waren.

Astrid Freimann, Helga Szot und Dieter Freimann (von links) waren vom Essen im Restaurant „Lütjer Kreuger“ total begeistert.

Sommer, Sonne und noch „Me(h)er“

Kühlungsborn zeigte sich von seiner besten Seite

Der DRK-Ortsverein Lemmie hat auch in diesem Jahr eine viertägige Reise unternommen, die, wie gewohnt, von der Vorsitzenden Monika Badstieber bestens organisiert worden war. Insgesamt machten sich 19 Teilnehmer auf den Weg nach Kühlungsborn. Zunächst ging es mit der Bahn, der Streik war glücklicherweise rechtzeitig beendet worden, nach Bad Doberan. Hier stieg die Gruppe um und ließ sich von der Dampflok „Molli“ zum Bahnhof Ost in Kühlungsborn „chauffieren“.

 

Das gebuchte Hotel „Europa“, übrigens nur etwa zehn Minuten vom Bahnhof entfernt, entpuppte sich als Volltreffer. „Wir hatten das Angebot ‚Genuss und Erholung‘ gewählt und ließen uns alle gleich vom Charme dieses Hauses anstecken“, zeigte sich die Organisatorin begeistert. „Das Personal war unglaublich freundlich, und das hervorragende Essen rundete diesen positiven Eindruck ab“, so Badstieber weiter.

 

Getreu dem Motto „Morgenstund hat Gold im Mund“ stellte eine kleine Gruppe bereits vor dem Frühstück ihre sportlichen Ambitionen unter Beweis und nutzte die fünf Kilometer lange Strandpromenade zu einer erfrischenden Walkingrunde. Die gemeinsame dreistündige Kutschfahrt zum 100 Jahre alten Leuchtturm war ebenso unterhaltsam wie informativ. So wusste der Kutscher unter anderem zu berichten, dass es sich hier um den in Deutschland höchstgelegenen Leuchtturm handelt.

 

Eine Fahrradtour nach Rerik und zurück stellte die Kurzurlauber zwar vor die eine oder andere Herausforderung, aber mit einem idyllisch zwischen Ostsee und Salzhaff gelegenen Ort und einer wunderschönen Landschaft entlang des Ostsee-Fahrradweges folgte die Belohnung sozusagen auf dem Fuße. Die Nachmittagsstunden standen dann zur freien Verfügung, so dass jeder nach Lust und Laune bummeln, umliegende Orte besuchen oder einfach nur „die Seele baumeln lassen“ konnte.

 

„Die positive Resonanz auf diese Fahrt war schon überwältigend und macht Lust auf weitere Ausflüge“, freute sich Monika Badstieber. Außerdem sei dies ein tolles Angebot des DRK-Ortsvereins Lemmie, durch das Gemeinschaft, Zusammenhalt vieles mehr gefördert werde. Abschließend bedankte sich die Ortsvereinsvorsitzende bei allen Helferinnen und Helfern, die den Vorstand und den Ortsverein ehrenamtlich unterstützen. „Nur so können wir solche und auch viele andere Projekte realisieren“, lautete ihr abschließendes Fazit.

Die Reisegruppe erlebte wunderschöne Tage in Kühlungsborn und besuchte unter anderem den Leuchtturm.

Blutspende in Lemmie

Die Blutspende ist ein unschätzbarer Dienst, mit dem schwer erkrankten Menschen geholfen werden kann, gesund zu werden oder gar zu überleben. Jeder kann sozusagen „von jetzt auf gleich“ in die Situation kommen, das Blut eines anderen Menschen zu benötigen. Die Blutspende ist also die einfachste und direkteste Art, Gutes zu tun.

 

Einhergehend mit dem Aufruf des DRK-Blutspendedienstes NSTOB hat der Ortsverein Lemmie des DRK gleich am Anfang des Jahres einen weiteren Blutspendetermin angeboten. Gemeinsam mit dem Entnahmeteam des DRK-Blutspendedienstes nahmen die Verantwortlichen des DRK-Ortsvereins Lemmie diejenigen am BlutspendeMobil des DRK-Blutspendedienstes beziehungsweise im Feuerwehrgerätehaus in Lemmie in Empfang, die „zur Ader“ gelassen werden wollten. Und das waren mit insgesamt 48 Spenderinnen und Spendern so viele wie noch nie in Lemmie. „Ich bin sprachlos und glücklich zugleich. In den ersten 45 Minuten hatten sich bereits 17 Spenderinnen und Spender eingefunden“, freute sich die Vorsitzende des Lemmier Ortsvereins, Monika Badstieber. Zu den 45 „Wiederholungstätern“ hatten sich auch wieder drei Erstspender gesellt.

 

Für Sandy Jähnig war es ein ganz besonderer Tag. Die Gehrdenerin stellte sich nämlich bereits zum 40. Mal zur Blutentnahme zur Verfügung. Auch Astrid Freimann sowie Heidemarie Hautau aus Lemmie haben in ihrem Leben schon viel Blut gespendet und waren jeweils zum 30. Mal dabei. Mit Karin Kahnt (Lemmie), die zum zehnten Mal gespendet hat, sowie Hans-Dieter Schröder (Lemmie) und Dirk Homeyer (Sorsum), die sich jeweils zum sechsten Mal „anzapfen“ ließen, wurden einige weitere Spender mit kleinen Geschenken belohnt. Auf Friedrich Meyer aus Barsinghausen (Stemmen) wartete sogar noch eine Überraschung. Er wurde nämlich als Gewinner eines Tank-Gutscheins in Höhe von 20 Euro ermittelt. Selbstverständlich konnten sich anschließend alle Spender im Feuerwehrgerätehaus an einem reichhaltigen Büfett stärken, das von einigen Damen des DRK Lemmie vorbereitet worden war und keine Wünsche offen ließ. „Mein Dank gilt den vielen Spenderinnen und Spendern, die dieses tolle Büfett mit seiner ganzen Vielfalt ermöglicht haben“, betonte die Ortsvereinsvorsitzende und zeigte sich von der Hilfsbereitschaft überwältigt.

 

Den mit einer Blutspende einhergehenden Blutverlust vertrage übrigens jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren, hieß es von Seiten des DRK. Eine Zulassung von Spendern oder Erstspendern, die älter als 60 Jahre sind, sei nach individueller ärztlicher Entscheidung möglich. Während Frauen bis zu viermal im Jahr zur Blutspende gehen können, dürfen Männer dies sechsmal tun. Zwischen den Terminen ist eine Mindestruhezeit von acht Wochen einzuhalten. Nähere Informationen können unter der Rufnummer (08 00) 1 19 49 11 oder im Internet unter der Adresse www.blutspende-nstob.de erfragt werden.

Mehr Spenderinnen und Spender als je zuvor

Die stellvertretende Vorsitzende Helga Szot (links) und Monika Badstieber (rechts) bedankten sich bei Hans-Dieter Schröder mit einem kleinen Geschenk.
Karin Kahnt (links) und Astrid Freimann (rechts) nahmen Monika Badstieber in die Mitte.
Sandy Jähnig (links) spendete bereits zum 40. Mal ihr Blut und freute sich gemeinsam mit der Ortsvereinsvorsitzenden Monika Badstieber.